Wider die Zustände – Smash the patriarchy
Aufruf zum FLTI*-Block in der bundesweiten 12. März Demo 2016 in Köln

Zur Demo anlässlich des Frauen*tags am 08.März wollen wir als FLTI*Block ein kämpferisches Zeichen setzen und uns solidarisch mit all denjenigen zeigen, die ebenfalls alltäglich von (Hetero-)Sexismus und sexualisierten Übergriffen betroffen sind.

Wieso? Weshalb? Warum?

FLTI* bedeutet Frauen, Lesben, Transmänner, Transfrauen, Transgender, Intergeschlechtliche Personen sowie andere Menschen, die sich nicht in einem zweigeschlechtlichen System verorten.

Da FLTI* besonders von unterschiedlichster Diskriminierung betroffen sind, ist es wichtig einen Raum zu schaffen, in dem sie geschlossen und sicher an Demonstrationen teilnehmen können. Darüber hinaus sollen gerade diese Personen mit ihren Erfahrungen Sichtbarkeit erlangen. Der Aufruf zu einem FLTI*Block ist für uns auch ein politisches Statement – in dem Sinne, dass die vorherrschenden Normen von männlicher Dominanz, Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität reflektiert und dekonstruiert werden sollen.

Sexismus äußert sich nicht nur in Form von Beleidigungen, Grenzüberschreitungen und sexualisierter Gewalt, sondern ist überall in der Gesellschaft zu finden. Es mag noch so schön sein, dass eine Frau in Deutschland Kanzlerin sein kann oder Frauen* jetzt auch Karriere machen dürfen– ein System, dass die patriarchale Geschlechterordnung, also den Vorrang von Männlichkeiten, durch beispielsweise Lohnungleichheit, Niedriglöhne im Sektor der Care-Arbeit, Slutshaming und körperliche Bevormundung von FLTI* aufrechterhält, können wir nicht akzeptieren.

Diese Problematiken gibt es nicht erst seit der Silvesternacht und sie gehen auch nicht nur von nicht weißen Männern aus, sondern sind tief innerhalb der patriarchalen, kapitalistischen Konkurrenzgesellschaft, die nur auf Basis von Ungleichheit, Ausschluss und Machthierarchien funktioniert, verwurzelt.
Eine rassistische Instrumentalisierung der Silvester-Geschehnisse ist für uns unzumutbar!
Rassistische Gruppen und rechte Parteien fühlen sich im Recht, nun „ihre“ (sprich: weißen) Frauen gegen eine „falsche“ (sprich: nicht weiße) Männlichkeit verteidigen zu müssen. Umso mehr ist diese Instrumentalisierung nicht zu akzeptieren, weil vor allem FLTI*of colour und FLTI* auf der Flucht mit dem Asylpaket die Konsequenzen tragen müssen. Wir erkennen grundlegend an, dass FLTI* of colour in besonderer Weise sexualisiert werden und in spezieller Weise von sexualisierter Gewalt, Grenzüberschreitungen und Diskriminierung betroffen sind – speziell auch hier in Deutschland.

Wir sind der Meinung, dass unsere feministische Perspektive nur antirassistisch und antikapitalistisch sein kann.

Smash the Cis-tem, fight (hetero-)sexism!
Smash the patriarchy and reclaim your feminism!
Refugees welcome!

Feministischer Arbeitskreis Köln

Aufruf zum FLTI*-Block in der bundesweiten 12. März Demo 2016 in Köln